Sonntag, 25. Juni 2017

Rezension: *Mustang Creek* Sehnsucht ist mein Wort für dich von Linda Lael Miller

Titel: Sehnsucht ist mein Wort für dich
Autorin: Linda Lael Miller
Originaltitel: Once a Rancher
Seitenanzahl: 304 Seiten
Genre: Liebesroman/ Familie
Reihe: Teil 1 von 3
Preis: 9,99 EUR
ISBN: 9783956496387
Verlag: mtb

Erschienen am 06.02.2017
www.harpercollins.de 

Klappentext:

Hotelmanagerin Grace hätte nie gedacht, dass ein berühmter Filmemacher wie Slater Carson eines Tages ihr Ritter in schimmernder Rüstung sein könnte. Doch als der Sohn ihres Exmannes in Schwierigkeiten gerät, bietet Slater sofort an, sich um ihn zu kümmern und ihn auf seiner Ranch zu beschäftigen. Schnell stellt Grace fest: Slater tut es vor allem für sie – was sein heißer Kuss verrät. Das Glück scheint so nah … aber plötzlich taucht ihr Ex in Mustang Creek auf.

Meine Meinung:

Ach ich mag einfach Geschichten über Cowboys, den Wilden Westen und das Leben auf einer Ranch. Daher war ich sofort neugierig auf die neue Mustang Creek Reihe.

Auf der Carson Ranch in Wyoming trifft man durchgängig auf sympathische Charaktere. Die Brüder Slater, Drake und Mace teilen sich die verschiedenen Aufgaben, wie das Weingut, die Rinder oder die Verwaltung. Sie sind Cowboys durch und durch und tun alles für die Familie. Ich habe sie sofort in mein Herz geschlossen und mich zu Hause gefühlt.

Slater ist neben seiner Arbeit als Rancher vor allen Dingen Filmproduzent. Als er eines Abends die wütende Grace Emery in seinem Büro vorfindet, ist es um ihn geschehen.
Grace ist taff. Als ehemalige Polizistin lässt sie sich von niemanden etwas vormachen und glänzt auch als Holtelmangagerin. Sie kümmert sich um ihren Stiefsohn Ryder und hat damit alle Hände voll zu tun. 

Während Grace mich sofort auf ihre Seite ziehen konnte, war Slater für mich nicht so greifbar. Cowboy, Rancher, Produzent, Frauenheld, Vater und plötzlich verliebter Teenie? Er hatte soviele Facetten, dass es mir manchmal schwer fiel ihn einzuordnen.
Da konnten die Brüder Mace und Drake schon mehr punkten. Sie waren immer für einen Scherz zu haben, hatten ständig eine Wette laufen und immer einen lockeren Spruch auf den Lippen. Alle haben ihr Herz am rechten Fleck. Man darf sich also schonmal auf die Folgebände freuen, in denen die Brüder die jeweilige Hauptrolle spielen.

Die Charaktere sind wirklich interessant gestaltet. Sie sind normale Menschen mit normalen Problemen und überzeugen durch ihre Herzlichkeit und ihren Humor. Es gibt keine kaputten Geschichten aus der Vergangenheit, die hier gemeinsam aufgearbeitet werden müssen. Das war ziemlich erfrischend.
Auch die anderen Personen der Ranch wie Cowboy Red oder Stiefsohn Ryder musste man einfach in sein Herz schließen.

Die Story ist dafür nicht gerade tiefgründig oder besonders überraschend, aber ich denke, niemand der sich für dieses Genre entscheidet, erwartet hochtrabende Literatur. Hier gibt es leichte Kost, eine heile Welt, ganz viel Romantik, dazu etwas Kitsch und ziemlich viel zum schmunzeln. Das Buch ist kein Erotikroman, sondern eine Liebesgeschichte, die gute Laune verbreitet.
Hier sagt jeder immer irgendwie das Richtige und es gibt keine blöden Spielchen.

Das Verhalten der Personen sollte man dabei nicht immer hinterfragen, denn teilweise erinnerte mich Slaters Verhalten eher an einen verliebten Teenager, als an einen Mann Mitte dreißig. Oder welcher 35-jährige denkt nach einer gemeinsamen Nacht sofort an Hochzeit, wenn er vorher nie eine ernsthafte Beziehung hatte? Doch irgendwie passt es auch zu Slater und Grace. Die ganze Liebesgeschichte ist eher unkonventionell und daher auch schon wieder interessant.

Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten. Man kann das Buch weglesen und dabei abschalten. Als Spannungsfaktor hat die Autorin einen Stalker eingebaut. Das hat die Geschichte etwas aufgepeppt, auch wenn es natürlich interessanter gewesen wäre, wenn man nicht von Anfang an gewusst hätte, um wen es sich handelt. 

Insgesamt hatte ich Spaß beim Lesen und kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. Wer auf harte Kerle, mit weichem Kern steht und gerne Geschichte a la Heartland mag, wird mit dem Buch bestimmt seine Freude haben.


Fazit:

In diesem leichten Liebesroman trifft man auf sympathische Charaktere, die ihr Herz am rechten Fleck haben. Die Handlung bietet keine großen Überraschungen, dafür bekommt man ganz viel Wärme, Herzlichkeit und Humor. Besuch die Carson Brüder in Wyoming und nimm dir mit diesem Buch eine entspannte Auszeit vom Alltag. Einfach abtauchen, ausruhen und mitträumen. Dafür ist Mustang Creek das perfekte Buch. Wer überraschende Wendungen, eine tiefgründige Story oder Erotik erwartet, sollte aber lieber die Finger davon lassen. Von mir gibt es vier tolle Sterne.

Reihe:

Mustang Creek - Sehnsucht ist mein Wort für dichMustang Creek - Liebe ist mein Gefühl für dichMustang Creek - Glück ist mein Geschenk für dich 

1) Sehnsucht ist mein Wort für dich
2) Liebe ist mein Gefühl für dich (erscheint am 11.09.2017)
3) Glück ist mein Geschenk für dich (erscheint am 18.03.2018)

👇

Ich danke 

http://www.mira-taschenbuch.de/


für das Rezensionsexemplar!

Autorin:

26071569Linda Lael Miller wurde als Tochter eines Town Marshalls in Washington geboren. Natürlich wurde sie auch durch den Beruf ihres Vaters in den „Western lifestyle“ hineingeboren, der ihr Leben prägte. Sie verließ Washington und folgte ihrem Fernweh. Sie lebte in Arizona und London (Europa) und reiste rund um die Erde. Nach diesem Herumreisen und mehr als 100 Romanen später, ist die „First Lady oft he west“, wie sie liebevoll und anerkennend von ihren Fans genannt wird, glücklich wieder zu Hause zu sein. In der Heimat widmet sie sich dem Schreiben von zeitgenössischen und historischen Romanen, die ihr bereits Preise und Platzieren auf nationalen Bestsellerlisten gebracht haben. Ihre Karriere als Autorin begann damit, dass ein Lehrer in Northport ihr ein Lob für ihre Geschichten und Aufsätze gab und ihr voraussagte mal eine gute Autorin zu werden. Bis zu dem Verkauf von „Fletcher’s woman“ im Jahre 1983 als Taschenbuch verfasste sie historische, zeitgenössische, paranormale Geschichten und Thriller. Danach konzentrierte sie sich auf das Schreiben von Romanen mit einem klaren Fokus auf die Western Kultur. Die „Romance Writers of America“ zeichneten sie 2007 mit dem angesehenen „Nora Roberts Lifetime Achievement“ – Preis 2007 aus. (Quelle: Verlag)

Dienstag, 20. Juni 2017

Mein SUB kommt zu Wort #6 (Juni)

"Mein SuB kommt zu Wort"
 
Diesen Monat bin ich kaum zum Lesen gekommen, weil es endlich die fünfte Staffel von Orange is the new black gibt und ich daher zur Zeit lieber fernsehe. 
Auch im Urlaub habe ich nur ein Buch geschafft.

Trotzdem ist es mal wieder Zeit einen Blick auf den SUB zu werfen.

Wer mehr erfahren möchte, kann ja mal bei Anna vorbeischauen: Klick! 

🌟 

Lieber SUB, 

  • Wie groß/dick bist du aktuell (Du darfst entscheiden, ob du nur Print oder eBook & Print zählst) 
 
Arg, wenn ich mich nicht verzählt habe, wiege ich jetzt wieder 271 Bücher. Andrea sagt, dass wäre ein herber Rückschlag, aber ich kann ja auch nichts dafür, wenn sie immer nur kauft und nichts liest :-)

  • Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeige mir deine drei neuesten Schätze! 
  354243723484958230234469
 
Andrea mochte letztes Jahr total gerne: Ich und die Walter Boys. Jetzt gab es druckfrisch das neue Buch von Ali Novak und sie ist gleich am Dienstag in den Buchladen gelaufen, um sich Ich und die Heartbreakers zu kaufen. Mal sehen, wie lange es bei mir liegt! 

Auf 18, Pleite und planlos... hat Andrea auf der Leipziger Buchmesse bereits ein Auge geworfen. Als sie es jetzt bei Tauschticket erwischt hat, ist es gleich eingezogen.
 
Tja und durch Tauschticket ist auch Wir sind nicht zu fassen bei uns eingetrudelt. Die Bücher aus dem magellan Verlag haben Andrea bisher noch nie enttäuscht und daher ist sie schon sehr gespannt auf dieses Werk. 
 
 
    24830541
  • Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?
 
Vom SUB habe ich wohl zuletzt Chaoskuss befreit. Es war ziemlich lustig, aber auch sehr überladen mit magischen Wesen. Man muss das kindische Verhalten von May mögen, ansonsten wird man wohl keine Freude mit dem Buch haben. Hier kommt ihr zur Rezi: Klick!


  • Lieber SuB, bei welchem Buch denkst du, hat dein Besitzer so hohe Erwartungen, dass das Buch deswegen noch ungelesen ist und warum sind die Erwartungen so hoch? (Hype-Buch, Lieblingsautor, Reihenabschluss, etc.)
28401566Da fällt mir nur "Tulpen und Traumprinzen" ein. Andrea hat schon öfter angefangen, aber dann ist sie doch nicht weitergekommen. Einfach, weil sie nicht möchte, dass die Serie zu Ende geht. Aber jetzt wo ich das hier schreibe, bekommt sie bestimmt wieder Lust auf das Buch. Es ist Teil 3 der Reihe "Verliebt in Serie" und damit der Abschluss.
 
Vielen Dank lieber SUB für Deine Antworten!

Bis zum nächsten Mal.
 

Montag, 19. Juni 2017

Neuzugänge im Mai 2017

Hallo zusammen,
heute möchte ich Euch noch meine Mai Neuzugänge zeigen. Ich habe sogar schon die Hälfte davon gelesen. Das freut den SUB :-)


Auf Lemon Summer hatte ich mich sehr gefreut und wie es mir gefallen hat, könnt ihr in der Rezi nachlesen: Klick!

35098790Seit ihre Eltern geschieden sind, verbringt Whitley die Sommerferien bei ihrem Dad. Doch was für sie sonst die beste Zeit des Jahres war, entpuppt sich diesmal als reinster Albtraum. Denn ihr Dad – Überraschung! – hat eine neue Verlobte. Und die hat einen Sohn. Der sich ausgerechnet als Whitleys One-Night-Stand entpuppt. Weil Gefühle aber so gar nicht ihr Ding sind, lenkt Whitley sich ab: Party bis zum Umfallen. Dabei übersieht sie fast die guten Dinge direkt vor ihrer Nase. Wie den Jungen, dem wirklich etwas an ihr liegt ...

💓💓💓💓💓

Flammendes Begehren von Gena Showalter habe ich als Rezi-Exemplar angefordert. Den ersten Band habe gerne gemocht und bin gespannt, wie es mit den bösen Jungs und den Südstaaten Mädels weitergeht.

34470114Dieser arrogante Mistkerl! Nach jedem Wortgefecht mit Lincoln West schäumt Jessie Kay vor Wut, Lust und Frust. Leider kann sie ihm nicht aus dem Weg gehen, denn der sexy Millionär ist eng mit ihrer Clique verbandelt. Wenn er bloß nicht so verboten heiß wäre und diesen absurden Schwur abgelegt hätte: nicht mehr als eine Affäre pro Jahr, und niemals länger als zwei Monate! Aber spontan wie sie ist, geht Jessie Kay das Risiko ein. Egal, wie gefährlich es für ihr Herz werden kann. 

👄👄👄👄👄 

Den Auftakt der Mustang Creek Reihe habe ich fast fertig gelesen. Es ist eine ziemlich Weichspülromantik, aber macht ziemlich Spaß.

34107040Hotelmanagerin Grace hätte nie gedacht, dass ein berühmter Filmemacher wie Slater Carson eines Tages ihr Ritter in schimmernder Rüstung sein könnte. Doch als der Sohn ihres Exmannes in Schwierigkeiten gerät, bietet Slater sofort an, sich um ihn zu kümmern und ihn auf seiner Ranch zu beschäftigen. Schnell stellt Grace fest: Slater tut es vor allem für sie - was sein heißer Kuss verrät. Das Glück scheint so nah … aber plötzlich taucht ihr Ex in Mustang Creek auf. 

😇😇😇😇😇

Anything for Love war richtig, richtig schön. Sarah Dessen hat sich mal wieder selbst übertroffen.

35120787 Dass Sydneys Leben auf den Kopf gestellt wird, nur weil sie eine Pizzeria betritt, hätte sie nicht für möglich gehalten. Doch so, wie es im Moment läuft, kann ihr Leben einige Änderungen gut gebrauchen. Ihr Grundgefühl: unsichtbar. Denn zu Hause dreht sich alles nur um ihren Bruder, weil er betrunken einen Jungen angefahren hat und nun im Gefängnis sitzt. Dass ihre Mutter seine Schuld an dem Unfall ignoriert, macht die Sache nicht leichter für Sydney. Bis sie in der Seaside Pizzeria Mac und Layla kennenlernt, deren Familie so ganz anders ist als ihre: chaotisch und warm, laut und liebenswert. Unvoreingenommen wird Sydney willkommen geheißen. Und wenn Mac sie ansieht, fühlt sie sich alles andere als unsichtbar …

❤❤❤❤❤
 
Auf Don't kiss Ray bin ich schon gespannt. Es klingt wie für mich gemacht, aber bisher konnte mich die Autorin noch nicht so richtig von sich überzeugen. Vielleicht klappt es diesmal.

34851833 Am Waffelstand eines Musikfestivals lernen Jill und Ray sich kennen und zwischen ihnen funkt es sofort. Leider fällt das verabredete Date einem Gewittersturm zum Opfer und Jill stellt sich darauf ein, dass sie Ray nie wiedersehen wird – nur um später, beim Konzert der Nachwuchsband „Broken Biscuits“, aus allen Wolken zu fallen: Der Leadsänger der Band, dessen Poster (nicht nur) die Wand ihrer besten Freundin schmückt, ist kein anderer als Ray! Und damit nicht genug: „Hallo, Mädchen mit der Puderzuckernase, falls du da bist … Tut mir leid, dass es vorhin nicht geklappt hat. Versuchen wir es morgen noch mal?“, ruft er ins Publikum. Und handelt sich und Jill ungeahnte Probleme ein: Nicht nur, weil Ray laut Vertrag keine Freundin haben darf, sondern vor allem, weil ein fanatischer Fan die beiden fotografiert hat und im Netz eine wahre Hetzjagd lostritt. Jill und Ray müssen sich trennen, bevor ihre Beziehung richtig begonnen hat, doch vergessen können sie sich nicht …

✋✋✋✋✋ 

Jenny Han war im letzten Monat mit To all the boys... mein Highlight, daher bin ich auf ihre andere Reihe und Auge um Auge auch gespannt.

20871216Große Mädchen weinen nicht, sie nehmen ihr Schicksal in die Hand. Das ist das Credo von Mary, Kat und Lillia. Als sie in der Schule aufeinandertreffen, sind sie sich einig: Sie wollen es ihren falschen Freunden heimzahlen. Mary ist bereit, sich gegen Reeve aufzulehnen, der sie wegen ihres Übergewichts gemobbt hat. Kat will mit der verlogenen Rennie abrechnen. Und Lillia will Alex zur Rechenschaft ziehen, der eine Partynacht mit ihrer kleinen Schwester verbracht hat. Doch wie weit können die drei bei ihrem Rachefeldzug gehen? Ein packendes Jugendbuch, das Fragen stellt: zu wahrer Freundschaft, Loyalität und Liebe.

👊👊👊👊👊

Und kennt ihr eins der Bücher?

Donnerstag, 15. Juni 2017

Top Ten Thursday #73 (Abgebrochene Bücher)

 
Bei Steffis Bücher Bloggeria findet der Top Ten Thursday statt. Jede Woche mit einem anderen Thema. Diese Woche geht es um:
10 Bücher, die ich abgebrochen habe
 
2409354925929465Alles Liebe, deine Lise187540962366536280349146224681
1) Dreams 'n Whispers habe ich nach 100 Seiten abgebrochen. Durch den ersten Teil habe mich nur gequält und als der zweite noch abgedrehter wurde (für meinen Geschmack, da habe ich es lieber aufgegeben)

2) Liebessprung war ein Rezensionsexemplar, aber ich konnte nach einem Drittel einfach nicht mehr. Die Hauptprotagonistin war mir viel zu gespielt naiv und der Humor unter der Gürtellinie. Vielleicht gehört es sich nicht, aber es ist auch meine Lebenszeit und die mag ich einfach nicht mehr mit uninteressanten Büchern verschwenden.

3) Alles Liebe, deine Lise dreht sich um eine Abtreibung einer 15-jährigen und das ist einfach nicht mein Thema. Nach 80 Seiten habe ich es weggepackt.

4) Zerbrechliches Herz habe ich bis zur Hälfte gelesen und danach nur noch quer, weil ich schon wissen wollte wie es ausgeht, es mich aber trotzdem eher gelangweilt hat.

5) Ich bin ja kein Fan von Tessa und Hardin. Teil 1 war noch ok, aber Teil 2 habe ich dann abgebrochen. In meinen Augen sollte man sich nicht so bekriegen, wenn man sich liebt. Daher nein danke.

6) Die Geschichte von Zoe und Will habe ich auch eher quer gelesen. Es war gar nicht so schlecht, aber ich war zu dem Zeitpunkt nicht in der Stimmung für diese Art der Geschichte.

7) Die Geheimnisse der Familie Templeton liegt immer noch unfertig auf meinem Nachttisch. Ich habe mehr als die Hälfte geschafft, aber es war einfach langweilig und zäh und gleichzeitig abgedreht und verwirrend. Trotzdem würde ich es gerne nochmal fertig lesen.

8) Salzige Küsse hat mich interessiert, weil es in Holland spielt und der Klappentext ganz nett klang, aber irgendwie bin ich nie weiter als die ersten drei Kapitel gekommen und werde es wahrscheinlich auch nie weiterlesen.

9) So lebe ich jetzt habe ich auch quer gelesen. Es war anders als ich erwartet hätte. Ein dritter Weltkrieg in England. Das passte in dem Moment nicht.

10) Von Night School hatte ich soviel Gutes gehört, aber ich bin einfach nicht warm mit der Geschichte geworden. Nach 300 Seiten habe ich aufgehört und das Ende gelesen. Danach habe ich Band 2 und 3 verkauft. Keine Ahnung, manchmal passt es einfach nicht.

Und bei welchen Bücher habt ihr es nicht bis zum Ende geschafft?

Mittwoch, 14. Juni 2017

Rezension: Lemon Summer von Kody Keblinger

Titel: Lemon Summer
Autorin: Kody Keplinger
Originaltitel: A Midsummer's Nightmare
Seitenanzahl: 352 Seiten
Genre: Jugendbuch ab 14
Reihe: Nein
Preis: 9,99 EUR
ISBN: 978-3570311110
Verlag: cbt
Erschienen am 09.05.2017
www.randomhouse.de

Klappentext:

Seit ihre Eltern geschieden sind, verbringt Whitley die Sommerferien bei ihrem Dad. Doch was für sie sonst die beste Zeit des Jahres war, entpuppt sich diesmal als reinster Albtraum. Denn ihr Dad – Überraschung! – hat eine neue Verlobte. Und die hat einen Sohn. Der sich ausgerechnet als Whitleys One-Night-Stand entpuppt. Weil Gefühle aber so gar nicht ihr Ding sind, lenkt Whitley sich ab: Party bis zum Umfallen. Dabei übersieht sie fast die guten Dinge direkt vor ihrer Nase. Wie den Jungen, dem wirklich etwas an ihr liegt ...

Meine Meinung:

Von wegen Liebe gehört mit zu meinen Lieblingsbüchern, daher war ich froh, dass nach über vier Jahren Wartezeit endlich ein weiteres Buch der Autorin übersetzt wurde.

Kody Keplinger hat auch diesmal wieder eine etwas ruppige Protagonistin erschaffen, die es einem manchmal schwer macht, sie zu mögen. Whitley ist selbstzerstörerisch und versucht durch ihr flittchenhaftes Verhalten die Aufmerksamkeit zu bekommen, die sie gerne von ihren Eltern hätte.

Ihre Mutter ist seit der Scheidung in ein tiefes Loch gefallen und nimmt kaum noch an Whitleys Leben teil.
Ihren Vater sieht sie nur in den Sommerferien, weshalb sie sich riesig auf die Zeit nach ihrem Highschoolabschluss freut. In den letzten Jahren hat sie mit ihrem Vater immer am See rumgehangen und durfte sogar Alkohol trinken.
Doch dieses Jahr gibt es plötzlich andere Pläne. Ihr Dad möchte heiraten und ihr neuer Stiefbruder soll ausgerechnet ihr letzter One-Night-Stand werden. Whitley ist geschockt.

Die 18-jährige Whitley erzählt die Geschichte aus der Ich-Perspektive, so dass man schnell merkt, das sie sich selbst etwas vormacht was ihre Jungs-Geschichten angeht. Als sie die neue Familie ihres Vaters kennenlernt, verfällt sie in großes Selbstmitleid, wofür man starke Nerven braucht.

In Lemon Summer steht die Liebesgeschichte nicht im Vordergrund. Es geht vielmehr um Whitley's Beziehung zu ihrem Vater, sowie die vielen Dinge über die nie gesprochen wird. Das Mädchen fragt sich, was es falsch macht und weshalb ihr Vater ihr keine Beachtung schenkt. Dieser Ansatz war mal etwas anderes und gut gemacht. Gleichmaßen tragisch wie herzzerreißend. Leider haben mich die Erklärungen des Vaters am Ende nicht so richtig überzeugen können. Das war mir persönlich zu lahm bzw. wurde viel zu einfach aufgelöst. Nach dem Motto: Was nicht passt, wird passend gemacht.

Stiefbruder Nathan blieb mir auch etwas zu blass. Ja, ich mochte ihn sehr. Er ist der liebste und beste Freund den man sich als Mädchen wünschen kann, aber eine harte Vergangenheit habe ich ihm irgendwie nicht abgekauft. Ehrlich gesagt, habe ich mich auch die ganze Zeit gefragt, was er an der rauen Whitley findet. Das konnte ich mir nur mit einer Art Gutmensch erklären. Für meinen Geschmack hätte die Liebesgeschichte ruhig etwas romantischer und prickelnder sein können. Mir fehlte das in-einander-verlieben. Das ist hier eher schleichend und versteckt.

Whitley ist dem Alkohol nicht abgeneigt und lässt bei den Jungs nichts anbrennen. Das ist mal eine andere Sicht der Dinge, zumal man ihr die Rolle wirklich abkauft. Ich hätte mir von ihr aber zum Ende mehr Eigeninitiative gewünscht. Sie war mir für eine Hauptprotagonistin einfach zu passiv. Mir fehlte in der Zweiflerphase ein echter Zugang zu ihren Gedanken. Es war mir zu oberflächlich und einfach. Diese "Scheiß-egal-"Einstellung kann sie dritten Personen verkaufen, aber nicht mir als Leser. Ich möchte bitte wissen was los ist. Denn trotz Ich-Perspektive erhalten wir nur eine gefilterte Version der Ereignisse, so dass Whitley bis zum Ende recht distanziert bleibt und man nie so richtig versteht, warum sie entsprechend reagiert. Das ist schade, aber ich denke ich bin auch hier viel zu kritisch.

Wer von einem sommerlichen Roman nicht mehr als ein paar Stunden gute Unterhaltung ohne allzu viel Tiefgang erwartet und wer mit einigen Klischees leben kann, der wird mit dem Buch sehr glücklich werden. Ich habe es gerne gelesen.

Insgesamt sind die Charaktere nämlich wirklich etwas besonderes und interessant gemacht. Bester Freund Harrison ist eine echte Stilikone im verschlafenen Hamilton und auch die zukünftige Stiefschwester Bailey, die zwischen Kind und Teenager schwankt, bringen Schwung in die Geschichte. Außerdem gibt es auch ein Wiedersehen mit Wesley und Bianca aus The Duff.

In dem Buch geht es um Selbstvertrauen, Aufmerksamkeit, Selbstverwirklichung, aber auch um Vertrauen, Familienprobleme, Familienbande, sowie Cybermobbing und Ausgrenzung. Das alles wird gemixt mit einem leichten und fesselnden Schreibstil. Hinzu kommt noch eine kleine Romanze und fertig ist die nächste Sommerlektüre.

Fazit:

Wer sich mit der selbstzerstörerischen Whitley anfreunden kann, wird hier ein paar unterhaltsame Lesestunden finden können. Die Handlung weiß trotz einiger Klischees und fehlendem Tiefgang zu fesseln. Der Fokus liegt mehr auf der Entwicklung der Protagonistin als auf der Liebesgeschichte. Mir fehlte der letzte überzeugende Kniff, aber ich hatte trotzdem Spaß beim lesen. Wer sommerliche Bücher mag, sollte mal reinschnuppern. Von mir gibt es vier dünne Sterne. 
 

Weitere Bücher:

Von wegen Liebe

 

Autorin:

12813860Kody Keplinger ist in Kentucky geboren und aufgewachsen. Ihren Debütroman, den New-York-Times-Bestseller "Von wegen Liebe", schrieb sie mit 17, als sie selbst noch auf die Highschool ging. Inzwischen hat sie bereits mehrere Romane in den USA veröffentlicht. Mit "Lemon Summer" erscheint jetzt ihr zweites Buch bei cbt. (Quelle: Verlag)

Sonntag, 4. Juni 2017

Rezension: Die verborgenen Insignien des PAN von Sandra Regnier

Titel: Die verborgenen Insignien des PAN
Autorin: Sandra Regnier
Seitenanzahl: 368 Seiten
Genre: Fantasy Jugendbuch ab 14 J.
Reihe: Teil 3 von 3
Preis: ab 3,99 EUR
ISBN: 978-3-551-31435-2
Verlag: Carlsen Verlag
Erschienen am 05.12.2013
www.carlsen.de 

Klappentext:

Eigentlich sollte sich Felicity ja glücklich schätzen. Nicht nur scheinen plötzlich sämtliche Jungen aus ihrer Schule an ihr interessiert zu sein, sie ist auch bereits mit dem bestaussehendsten Typen Londons verlobt. Nur leider ist die Verlobung schon vor Jahrhunderten arrangiert worden und ihr Zukünftiger der etwas zu charmante Halbelf Leander FitzMor, der viel zu vielen Frauen den Kopf verdreht. Felicity kann sich einfach nicht entscheiden, ob sie ihn lieber schlagen oder ihm doch endlich den alles verändernden Kuss geben soll. Zu allem Überfluss spitzt sich auch die Lage in der Anderwelt zu und wieder hängt alles von Felicity ab. Nur sie kann die für die Elfen so wichtigen Insignien finden, muss dafür aber ziemlich durch die Zeit reisen …

Meine Meinung:

Die dunkle Prophezeiung des PAN habe ich gerade beendet und wollte nach dem Cliffhanger sofort wissen wie es weitergeht.

Der Einstieg des Buches war spannend und es sprach für Lee, dass er jedem Geheimnis mal wieder total schnell auf die Spur kam. Leider mochte ich die Richtung nicht so gern, in die sich die Geschichte entwickelt hat. Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin entweder nicht weiter wusste oder zu viel wollte. Es gab plötzlich so viele neue Ereignisse und Handlungsstränge, dass die eigentliche Grundidee (Die Insignien des PAN) irgendwie untergegangen ist bzw. immer nur eine Nebenrolle spielte. 

Dabei war die Suche der Insignien doch das Beste und Interessanteste. Ich fand Lee und Faes Reisen in die Vergangenheit am schönsten. Doch die aufkommenden Probleme wurden immer total schnell gelöst oder die Geschichte passend gemacht, dass es schon fast unspektakulär wurde. Leider haben die Zeitreisen auch nicht wirklich etwas zu dem großen Ganzen beigetragen. Das Geheimnis blieb weiterhin im Dunkeln und wurde einem am Ende ohne Vorwarnung und gehetzt vor den Latz geknallt. 

Trotzallem klebte ich weiterhin gebannt an den Seiten und wollte wissen wie es weiterging. Natürlich auch in Fae's und Lee's so genannter Beziehung.

Kommen wir daher zu dem alles entscheidenen Kuss! Haben wir nicht alle die letzten beiden Bände auf diesen Augenblick gewartet? Und dann? 
Erstens: War es total schnell vorbei! Zweitens: Passiert gar nichts! Das hat mich echt geschockt
Plötzlich war gar nichts mehr so, wie es die ganze Zeit angekündigt wurde. 
Das war vielleicht ein taktischer Schachzug der Autorin, hat mich aber eher verstimmt als begeistert. Ich finde es irgendwie daneben, dass plötzlich alle Jungs auf Felicity stehen, auch wenn es witzig gemacht war. Die ganze  Entwicklung hat bei mir einen faden Beigeschmack hinterlassen, denn ist es überhaupt ehrliche Liebe, wenn einer den anderen mit Magie an sich bindet? Eher nicht.

Außerdem hätte ich mir in diesem Teil einfach mehr Klarheit bezüglich Felicitys Fähigkeiten gewünscht. Was ist sie denn jetzt genau bzw. was kann sie? Ist sie jetzt eine Sirene, eine Elfe, ein Drache, ein Wechselbalg? Es hat mich alles total verwirrt. Und ich glaube Fae war es auch. Anders kann ich mir ihre fortlaufende Passivität in dem Buch nicht erklären. Sie ist die Hauptdarstellerin, aber beim alles entscheidenen Endkampf versteckt sie sich und lässt sich von dem Bösewicht in einem Endlosmonolog totquatschen. Nee, ich weiß nicht. Das Ende kam einfach abrupt. Ja, es war überraschend, aber auch mit so vielen dramatischen Wendungen überladen, dass es mich einfach überfordert hat.

Bei der Handlung hat mich die Autorin in diesem Teil nämlich irgendwann verloren. Es kam immer nur  Schlag auf Schlag und war für mich teilweise nicht mehr nachvollziehbar. Um es glauben zu können, hätte ich Beweise und Entwicklungen gebraucht. Es gab aber immer nur Fakten, Fakten, Fakten und dann Tatsachen. Klar war es unterhaltsam, aber es wirkte irgendwann auch gestellt und konstruiert. (Ich sage nur Phillys- dafür gab es nie einen Hinweis und keinen logischen Aufbau und daher war es für mich als Leser nicht verständlich). Der ganze Handlungstrang um die Drachen hatte einfach viel zu viele Logikfehler. Wo waren denn die Drachenkinder die ganze Zeit? Und wo sind sie zukünftig? Gibt es jetzt ein miteinander? Ach ja, wollte Fae den Krieg zwischen den Drachen und den Elfen mit den Insignien nicht eigentlich verhindern? Es war so ein Hin-und Her, dass ich echte Probleme hatte zu folgen und mir das Ende ein zweites Mal durchlesen musste.

Der Schreibstil war erneut flüssig und angenehm zu lesen. Es sind die sympathischen Figuren mit ihren witzigen Gesprächen, die der Geschichte diese Faszination verleihen.  Die Story weiß einfach zu fesseln, auch wenn die Handlung überladen war. Das ist phänomenal. 

Die meisten offenen Fragen wurden zum Glück beantwortet. Es sind eher die Kleinigkeiten, auf die ich gerne noch eine Antwort hätte. Diese fiesen kleinen Gemeinheiten, die mich unruhig zurücklassen (z.B. warum sieht Ciarans Mutter aus wie Cheryl?). Von Ciaran möchte ich auch gar nicht sprechen. Mit seiner Geschichte hat mir die Autorin das Herz gebrochen.

Nach dem Abschluss der Reihe bin ich nun etwas sentimental. Ich werde Lee und Fae vermissen. Sie sind einfach ein sympathisches Duo und ihr Schlagabtausch wird mir definitiv fehlen. 
Denn die Trilogie lebt einfach von diesen beiden Hauptcharakteren und ihrem Charme. 

Der Prolog ist ein Ausblick auf die Zukunft und für alle Romantiker(innen) ein Gedicht.

Für mich ist das Buch ein guter Abschluss.

Fazit:

Die Autorin hat im Finale noch einmal alles gegeben. Fundamentale Dinge wurden verändert. Nichts ist mehr so wie es scheint. Mich hat sie damit am Ende überfordert, da ich wichtige Dinge nicht wirklich nachvollziehen konnte. Trotzallem habe ich das Buch gerne gelesen. Die Reihe hat eine eigene Faszination, der man sich nur schwer entziehen kann. Ich vergebe 3,5 Sterne und kann mit dem Ende leben, auch wenn ich es mir anders gewünscht hätte und nicht hundertprozentig überzeugt bin. Die Reihe ist und bleibt etwas Besonderes und sollte weiterempfohlen werden.
Aufgerundet ergibt es vier knappe Sterne.
 

Reihe:

183434071865958619189505 

  1. Das geheime Vermächtnis des Pan
  2. Die dunkle Prophezeiung des Pan
  3. Die verborgenen Insignien des Pan 

Autorin:

Sandra Regnier ist in der Vulkaneifel geboren und aufgewachsen. Nach der Schule und einer Ausbildung zur Beamtin wollte sie lange nach Frankreich auswandern. Stattdessen heiratete sie einen Mann mit französischem Nachnamen und blieb zu Hause. Heute ist Sandra Regnier selbstständig und versteht es, den schönen Dingen des Lebens den richtigen Rahmen zu geben. Das umfasst sowohl alles, was man an die Wand hängen kann, als auch die Geschichten, die ihrer Fantasie entspringen. (Quelle: Verlag)

Samstag, 3. Juni 2017

Rezension: Die dunkle Prophezeiung des PAN von Sandra Regnier

Titel: Die dunkle Prophezeiung des PAN
Autorin: Sandra Regnier
Seitenanzahl: 416 Seiten
Genre: Fantasy Jugendbuch ab 14 J.
Reihe: Teil 2 von 3
Preis: ab 3,99 EUR
ISBN: 978-3-551-31396-6
Verlag: Carlsen Verlag
Erschienen am 10.10.2013
www.carlsen.de 

Klappentext:

Es ist wirklich nicht leicht, die Auserwählte der Elfenwelt zu sein, wie Felicity Morgan täglich feststellen muss. Statt der erwarteten Lobeshymnen steht sie jetzt plötzlich unter Mordverdacht und der Elfenkönig ist persönlich hinter ihr her. Da hilft es auch nicht wirklich, Leander FitzMor, den bestaussehendsten Typen Londons, an seiner Seite zu haben, vor allem nicht, wenn man sich seiner Absichten nie ganz sicher sein kann. Wie gut, dass Felicity ihr Herz ohnehin schon an den attraktiven Filmstar Richard Cosgrove verloren hat. Nur leider kann er ihr nicht weiterhelfen, als sie plötzlich im Versailles des achtzehnten Jahrhunderts erwacht…

Meine Meinung:

Da ich Band 1 erst vor kurzem beendet habe, konnte ich der Handlung ohne Probleme folgen und der Einstieg in die Geschichte ist mir leicht gefallen.

Felicity Morgan - genannt Fae - hat sich auf jeden Fall weiterentwickelt. Sie achtet mehr auf ihr Äußeres und ist nicht länger die typische Außenseiterin. Außerdem bleibt es spannend, welche Fähigkeiten sie jetzt tatsächlich hat. Die Veränderung kommt nicht bei jedem ihrer Freunde gut an, aber mir blieb sie weiterhin sympathisch.

Am Anfang der Geschichte bricht Lee auf eine Mission auf und kommt quasi den Rest des Buches nicht wieder. Das fand ich richtig schade, denn gerade die Mischung aus Felicity und Lee haben einen Großteil des Charmes des ersten Buches ausgemacht. Und auch wenn Felicity allein eine Menge Dinge erlebt, fehlte doch irgendwie etwas.

Etwas unlogisch fand ich, dass Felicity schon ziemlich früh wusste, dass Lee in Gefahr schwebt, aber trotzdem nichts richtiges unternommen hat. Im Gegenteil. Etwas halbherzig macht sie sich auf die Suche, landet dabei in der Elfenwelt und in Avalon oder auch in Versailles der Vergangenheit, aber das war alles nur so Larifari. 

Einerseits war es schön, dass man wirklich nie wusste, was als nächstes passiert, aber anderseits hätte ich mir manchmal einen besseren roten Faden gewünscht. So wird man durch die verschiedenen Handlungsstränge oft in die Irre geführt und bleibt lange ratlos. Allerdings hat die Story sich komplett anders entwickelt als erwartet. Und das hat mir sehr gut gefallen. War Teil eins noch ein Genre-Abklatsch, so hat sich Teil 2 zu einem komplett eigenständigen Werk entwickelt. Hut ab.

Die selbstironische Ich-Perspektive der Protagonistin sorgt weiterhin für gute Unterhaltung. Es wurde nie langweilig und ich habe immer wieder gerne zum Buch gegriffen um weiterzulesen.

Lee ist zwar weg, aber dafür können wir mehr über den geheimnisvollen Cousin Ciaran erfahren. Die Autorin hat ihm eine interessante Stellung in Felis Leben verpasst, so dass Tumulte vorprogrammiert sind. Man weiß bis zum Ende nicht so richtig, was man von ihm halten soll und das fand ich spannend.

Felicitys Beziehung zu dem berühmten Schauspieler Richard Cosgrove hat mich dagegen nicht überzeugt. Tut mir leid. Ich glaube an Märchen, aber das ist dann doch zu weit hergeholt. Viel schlimmer fand ich aber noch, dass die Autorin ihn dann so gewollt gemein dargestellt hat. Das passte gar nicht zur Vorgeschichte. Aber gut.

Der Schreibstil ist flüssig und gut zulesen. Es gibt Humor und das Buch lebt von den interessanten Charakteren, die sich in diesem Buch allesamt weiterentwickeln. Die Handlung geht in eine komplett andere Richtung, als man nach Band eins vermutet hätte.

Auch das Ende wirft nochmal alles über einen Haufen, so dass man Teil drei auf jeden Fall lesen muss.

Fazit:

Das Buch ist eine gelungene Fortsetzung. Die Handlung entwickelt sich weiter und bringt viele neue unerwartete Aspekte mit sich. Nur schade das Lee fehlte. Es war wieder toll mit Felicity durch die Zeit zu springen oder in ferne Welten einzutauchen, aber es fehlte dann doch der Charme-Mix der beiden Hauptpersonen. Dafür gibt es ein Sternchen Abzug.
 

Reihe:

183434071865958619189505 

  1. Das geheime Vermächtnis des Pan
  2. Die dunkle Prophezeiung des Pan
  3. Die verborgenen Insignien des Pan 

Autorin:

Sandra Regnier ist in der Vulkaneifel geboren und aufgewachsen. Nach der Schule und einer Ausbildung zur Beamtin wollte sie lange nach Frankreich auswandern. Stattdessen heiratete sie einen Mann mit französischem Nachnamen und blieb zu Hause. Heute ist Sandra Regnier selbstständig und versteht es, den schönen Dingen des Lebens den richtigen Rahmen zu geben. Das umfasst sowohl alles, was man an die Wand hängen kann, als auch die Geschichten, die ihrer Fantasie entspringen. (Quelle: Verlag)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...