Donnerstag, 23. Februar 2017

Rezension: Aschenkindel - Das wahre Märchen von Halo Summer

Titel: Aschenkindel - Das wahre Märchen
Autorin: Halo Summer
Seitenanzahl: 276 Seiten
Genre: Märchen
Reihe: Nein
Preis: 9,99 EUR
ISBN: 978-3959671248
Verlag: HarperCollins
Erschienen am 05.12.2016
www.harpercollins.de

Klappentext:

Jedes Mädchen wäre dankbar, auf den Ball des Kronprinzen gehen zu dürfen. Schließlich will er sich dort eine Braut aussuchen. Doch Claerie Farnflee ist nicht wie andere Mädchen. Lieber bewohnt sie ein muffiges Turmzimmer, schuftet wie eine Dienstmagd und erträgt die Launen ihrer Stiefmutter, als sich an einen dahergelaufenen Prinzen zu ketten. So denkt sie – bis zu dem Tag, an dem sie im Verbotenen Wald einen Fremden trifft, der ihre Vorsätze ins Wanken bringt …

Meine Meinung:

Normalerweise bin ich skeptisch, wenn ich bei amazon eine Buch Empfehlung bekomme, aber Aschenkindel musste ich mir gleich näher ansehen.

Ich glaube, dass man für die Geschichte einen speziellen Humor braucht. Entweder hat man den, dann wird man das Buch lieben oder man hat ihn nicht, dann wird man das Buch bestimmt albern und unlustig finden.
Meinen Humor hat das Buch jedenfalls getroffen, denn ich fühlte mich ab der ersten Seite gut von Claerie unterhalten. Ich mochte ihre direkte und pragmatische Art. Auch die tollpatschige gute Fee war ein echtes Highlight.

Aus der Ich-Perspektive wird Claeries Leben geschildert. Sie ist die billige Haushaltskraft für ihre beiden (etwas dümmlichen) Stiefschwestern Kanickla und Etzi. Ihre Stiefmutter verlangt zwar viel, ist aber lange nicht so grausam wie man es erwarten würde.
Claerie fügt sich ihrem Schicksal und ist eigentlich ganz zufrieden mit ihrer Situation. Als ihre gute Fee auftaucht, um Claerie zum Ball des Thronfolgers einzuladen, kommt die Geschichte in Gang.

Die Grundzüge des Aschenputtel-Märchens sind zu erkennen, aber mit der Mischung aus Fantasy und einer guten Prise Humor schafft die Autorin etwas ganz eigenes. Es gibt ziemlich viele überraschende Wendungen, mit denen ich nie gerechnet hätte.

Claerie ist endlich mal eine Protagonistin die Klartext redet und keine blöden Spielchen spielt. Sie ist zwar einerseits stur und eigensinnig, gibt aber andererseits für ihre Freunde und Familie das letzte Hemd. Die Mischung hat mir gut gefallen. Sie ist kein typisch romantisches Mädchen, sondern bodenständig und unabhängig. Sie sagt was sie denkt, egal wer vor ihr steht. Das beeindruckt die Männer dieser Geschichte. Und obwohl es zwei Verehrer gibt, verzichtet die Autorin auf eine blöde Dreiecksgeschichte. Claerie weiß ziemlich genau, wen oder was sie möchte.

Der Schreibstil ist einfach, aber absolut witzig und amüsant. Auf Kitsch und große Romantik wird weitesgehend verzichtet. Es ist eher lustig und unterhaltsam, anstatt romantisch. 

Das Tempo der Geschichte ist grundsätzlich in Ordnung, auch wenn sich der Anfang eher zieht und es am Ende zu schnell geht. 
Unterm Strich bleibt alles ein bißchen zu oberflächlich. Das ist auch mein einziger Kritikpunkt. Es werden zu viele Dinge einfach nicht genug erklärt (Flugwürmer, Dragofanten, Claeries Eltern, der Krieg zwischen dem Kaiserreich und den unabhängigen Ländern, Täuschungs- und Tarnzauber usw.). Es gab so viele tolle Ansätze und nur so wenig Erklärungen. Ich hätte mir dazu einfach viel mehr Infos gewünscht.
Die Geschichte ist natürlich auch so super unterhaltsam, aber anders wäre es noch ein Stück besser gewesen.

Das Buch ist leichte Kost für zwischendurch. Man kann sich zurücklehnen, die Schlagabtausche zwischen Claerie und ihrem Liebsten oder zwischen ihr und der guten Fee genießen, und abschalten. Wenn man nicht mehr erwartet, kann man viel Freude mit Aschenkindel haben.


Fazit:

Aschenkindel- Das wahre Märchen ist witzig, ehrlich, neu und lesenswert. Die Eckdaten des Märchens werden übernommen, der Rest ist frei erfunden und konnte mich überraschen. Die Protagonistin redet Klartext und auf große Romantik wird verzichtet. Wenn man es nicht alles zu ernst nimmt, dann wird man wirklich gut unterhalten. Am Ende geht es etwas zu schnell und die ein oder andere ausführlichere Erklärung hätte nicht geschadet. Trotzdem ein echter Tipp für Fans von Märchenadaptionen. Alle vier Sterne.

Autorin:

Halo Summer lebt und arbeitet am Rand einer großen Stadt, in einem Haus am Wald. Hier betreut sie Kinder- und Jugendmagazine, übersetzt Comics und schreibt Bücher. Ihr Mann, ihre Hunde und der Mond unterstützen sie dabei. Mit ihrem Roman "Aschenkindel - Das wahre Märchen" wurde
sie mit dem KindleStoryteller-Award 2016 ausgezeichnet. (Quelle: amazon)

Kommentare:

  1. Freut mich, dass dir das Buch so gut gefallen hat. Es steht jetzt auch schon seit einiger Zeit auf meiner Wunschliste und deine Rezi hat mir wieder einmal klar gemacht, dass ich dieses Buch lesen muss!!! Danke dafür :)
    LG Melie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melie,

      das Buch ist wirklich lustig und macht echt Spaß. Ich kann es wirklich nur empfehlen. Befrei es von der Wunschliste :-).
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen

Ich freue mich über Deine Meinung.