Dienstag, 21. Februar 2017

Rezension: Mein Herz wird dich finden von Jessi Kirby

Titel: Mein Herz wird dich finden
Autorin: Jessi Kirby
Originaltitel: Things We Know by Heart
Seitenanzahl: 368 Seiten
Genre: Jugendbuch ab 14/ Liebesgeschichte
Reihe: Nein
Preis: 16,99 EUR
ISBN: 978-3-7373-5352-6
Verlag: Fischer Sauerländer
Erschienen am 15.02.2016
www.fischerverlage.de 

Klappentext:

400 Tage ist es her.
Vor 400 Tagen ist Mias große Liebe bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Vor 400 Tagen hat Noah eine zweite Lebenschance bekommen.
Als sie einander begegnen, spüren sie beide sofort, dass sie zusammen gehören.

Doch nur Mia weiß, dass Noah ihr niemals begegnen wollte. Dass sie gegen seinen ausdrücklichen Willen gehandelt hat, als sie sich auf die Suche nach ihm gemacht hat. Dass Noah niemals wissen wollte, wer vor 400 Tagen ums Leben gekommen ist. Weil es irgendwie nicht richtig ist, dass er weiterleben darf – nur weil jemand anderes gestorben ist.

Doch für Mia ist es, als wäre die Welt plötzlich wieder in Ordnung. Als wäre das Leben wieder bunt und schön. Und als hätte sie Noah nicht verschwiegen, dass sie einander nur begegnet sind, weil sie wissen wollte, wer der Mensch ist, der das Spenderherz ihres Freundes bekommen hat. Doch wie glücklich darf sie nach Jacobs Tod eigentlich sein? Und wann wird aus Schweigen … Verrat?

Mia muss Noah erzählen, wer sie ist. Aber was bedroht ihre Liebe mehr? Eine Lüge – oder die Wahrheit?


Meine Meinung:

Ich gestehe, dass ich das Buch eigentlich nie lesen wollte, da mich das Thema Herztransplantation sehr an das Buch "Mein Weg zu dir" erinnert hat und ich es da gar nicht mochte. Doch "Mein Herz wird dich finden" ist mir immer wieder über den Weg gelaufen, bis ich nachgegeben habe.

Jessi Kirby geht mit ihrer Idee zwar einen ähnlichen Weg wie Nicholas Sparks, aber hier war es glaubwürdiger. Die Autorin scheint sich wirklich mit dieser Erfahrung auseinandergesetzt zu haben und das spürt man beim Lesen. Vor jedem Kapitel gibt es ein Zitat oder eine andere Information, die sich um das Thema Herz dreht. Eine Idee, die den Roman definitiv noch interessanter gemacht hat.

Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive der 17-jährigen Mia erzählt. Sie hat ihren Freund Jacob durch einen Unfall verloren und dessen Organe wurden danach an verschiedene Personen gespendet. Mia nimmt über eine Agentur Kontakt zu den Empfängern auf und merkt wie es ihr hilft, mit ihrer Trauer fertig zu werden. Nur der Empfänger des Herzen meldet sich nie.

400 Tage nach Jacobs Tod ist Mia immer noch von Trauer gelähmt und fasst einen Entschluss. Sie möchte den Empfänger des Herzens selbst aufspüren. Sie glaubt, dass es ihr helfen wird, endlich mit den Erlebnissen abzuschließen. Als sie dann Noah Thomas wirklich gegenübersteht, lernen die beiden sich kennen, obwohl Mia nur einen Blick auf ihn werfen wollte, und Mia gerät in ein totales Gefühlschaos. Sie kann Noah nicht die Wahrheit sagen, weil es verboten ist den Kontakt zu suchen. Und Noah klammert das Thema Herz-OP ebenfalls aus, weil er endlich neu anfangen möchte. So wird der Graben von Schweigen, Geheimnissen und Lügen immer breiter.

Mir hat gut gefallen, dass die Geschichte erst über ein Jahr später startet, so dass wir die schlimmste Trauerphase überspringen konnten. Es gibt nur einen kurzen Rückblick und handelt dann von Mias Neuanfang, ihrem Umgang mit den Schuldgefühlen und dem schlechten Gewissen. Einerseits möchte sie Jacob nicht vergessen, aber sie kann sich gegen Noahs Lebensfreude und Anziehung auch nicht wehren.

Die Liebesgeschichte ist hier wie ein zartes Pflänzchen. Es entwickelt sich ganz langsam und glaubwürdig. Noah und Mia verbringen einfach Zeit miteinander. Noah ist davon getrieben, alles nachzuholen, was er bisher im Leben verpasst hat. Dabei kann er jeden Tag und Augenblick genießen und schafft es so Mia aus ihrem Schneckenhaus zu holen.
Obwohl beide nicht ganz ehrlich sind, geht das Bündnis eine Weile gut. Sehenden Auges laufen wir mit Mia ins Unglück. Denn als Leser weiß man ja, dass das Lügengerüst irgendwann einstürzen wird. Die Frage ist nur wann und welche Konsequenzen sich daraus ergeben.

Mia war mir von der ersten Seite an sympathisch. Ich konnte sie gut verstehen und hätte wohl ebenso gehandelt. Ihre Gefühlswelt ist das tragende Gerüst der Geschichte. Bewegend und emotional wird beschrieben wie Mia denkt und fühlt. Das war berührend und wunderschön zu lesen. Ich habe immer wieder zum Buch gegriffen und wollte weiterlesen.

Noah ist ein liebenswerter Mensch. Er hat Humor, ist aufmerksam und kann sich für die einfachen und schönen Dinge im Leben begeistern. Ein echter Traumtyp, dem man nur das Beste wünscht.

Die Charaktere sind interessant, bleiben aber trotz aller Emotionen auch irgendwie blass. Man weiß kaum etwas über sie, erlebt nur den Moment und muss damit leben können, dass es keine echte Vergangenheit oder Zukunftswünsche gibt. 

Der Schreibstil ist leicht und emotional. Zu Beginn ist die Geschichte ruhig und spitzt sich dann immer weiter zu. Mit Mias Schweigen wächst auch die Beklemmung beim Leser. Ich konnte es gar nicht abwarten bis die Probleme endlich auf den Tisch gelegt wurden.
Inhaltlich ist das Buch natürlich etwas vorhersehbar, aber das hat dem Lesespaß keinem Abbruch getan. Man selbst wird wieder ein bisschen auf den Boden geholt und merkt, dass Gesundheit nicht selbstverständlich ist. 

Das Buch wirft die Frage auf, ob Organe (hier speziell das Herz) eine Seele haben und so noch irgendetwas an den "Vorbesitzer" erinnert. Die Autorin geht bei der Idee nicht in die Tiefe und so kann sich jeder selbst seinen Teil dazu denken. Interessant ist der Ansatz auf jeden Fall.

Merkwürdig finde ich, dass die Charaktere im englischen Original Quinn und Colton heißen (das erklärt, warum Noahs Spitzname Colt ist, was man dann ja bitte bei der deutschen Übersetzung hätte streichen können). Warum hat man die Namen denn geändert? Manchmal verstehe ich die Verlage nicht. Unterm Strich macht es natürlich keinen Unterschied.

Fazit:

Eine berührende Geschichte über ein sensibles Thema und ein Herz, dass eine zweite Chance bekommt. Dazu zwei liebenswerte Charaktere, eine atemberaubende Landschaft und Geheimnisse, die den Personen über den Kopf wachsen. Das Buch lebt von Gefühlen und dem Moment. Alles andere bleibt etwas blass, aber ich habe trotzdem jede Seite gerne gelesen. Von mir gibt es alle fünf Sterne. Ein wirklicher Geheimtipp unter den Jugendbüchern.


Autorin:

17571215Jessi Kirby ist, genau wie Mia, eine leidenschaftliche Läuferin, und ihr Herz schlägt für ihre Familie und das Meer. Sie hat die Liebe ihres Lebens gefunden – und geheiratet. Mit ihrem Mann und zwei Kindern lebt sie in Orange County, Kalifornien, USA. (Quelle: Verlag)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Deine Meinung.