Montag, 27. März 2017

Rezension: Die Geschwister Gadsby im Sommerchaos von Natasha Farrant

Titel: Die Geschwister Gadsby im Sommerchaos
Autorin: Natasha Farrant
Originaltitel: All about Pumpkin
Seitenanzahl: 288 Seiten
Genre: Jugendbuch ab 11 Jahren
Reihe: Teil 3 von (bisher) 4
Preis: 16,99 EUR
ISBN: 978-3-551-58349-9
Verlag: Carlsen
Erschienen am 01.06.2016
www.carlsen.de 

Klappentext:

Sommer auf dem Land! Die Geschwister Gadsby verbringen die Ferien bei Grandma, nur Baby Pumpkin ist bei Mum in London geblieben. Nun machen die Geschwister auf Fahrrädern und Ponys die Gegend unsicher, schwimmen, lernen neue Jungs kennen und Bluebell verliebt sich sogar (in den Falschen). Doch dann nimmt der Sommer eine ernste Wendung: Grandma wird immer tüdeliger und kann bald nicht mehr allein in ihrem abgelegenen Haus leben. Sollen sie etwa das Cottage verkaufen? Das kommt für die Gadsbys nicht in Frage!

Meine Meinung:

Den zweiten Teil der Reihe habe ich erst vor kurzem beendet, daher war es nicht schwer wieder in die Geschichte hineinzufinden.

Familie Gadsby hat Zuwachs bekommen. Baby Pumpkin bringt die anderen Kinder ziemlich durcheinander und jeder versucht für sich seinen Platz in der Familie neu zu finden. Die Mutter ist mit den Nerven am Ende und schickt Jas (10), Twig (12) und Bluebell (14) in den Sommerferien zu ihrer Großmutter nach Devon. Eigentlich kein Problem, da es jedes Jahr so gemacht wurde, doch dieses Jahr ist alles anders.

Bluebell erzählt die Geschichte wieder in Tagebuchform, gemischt mit Filmbeiträgen, sogenannte Transkripte.
Blue, Jas und Twig fühlen sich abgeschoben. Sie vermissen ihre große Schwester Flora, die mit ihrem Dad in Neuseeland bei einem Filmprojekt ist. Auch Baby Pumpkin ist bei allen ständig präsent, da sich jeder seine eigenen Gedanken um den Kleinen macht. 

Abwechslung bringen Skye und Ollie, die sich um Grandma's Ponys kümmern. Blue gerät unfreiwillig zwischen die beiden Jungs und weiß gar nicht, was sie von ihren Gefühlen halten soll. Bei dieser Sache zeigt die Autorin wieder mal, wie genial sie ist. Jeder andere würde eine schnöde Dreiecksgeschichte erzählen, aber bei Familie Gadsby läuft es eben anders und so kann man sich überraschen lassen, wie und was es mit Blue und den Jungs auf sich hat. Am Ende gibt es wieder mal einige Lektionen, die einen dazu bringen, über Dinge nachzudenken. Das gefällt mir.

Grandma wird immer tüdeliger und braucht Hilfe. Die Eltern Gadsby sind wie immer nicht zu erreichen und so kann es wieder mal nur Ex-Kindermädchen Zoran richten, der alles stehen und liegen lässt, um ins Dartmoor zu fahren und den Kindern zu helfen.

Der dritte Teil der Reihe kommt ernster daher. Blue denkt zum ersten Mal viel mehr an ihre verstorbene Zwillingsschwester und gesteht sich ihre Trauer ein. 
Jeder von uns musste sich bewegen, um Platz für die Dinge zu schaffen, die sich geändert hatten, während einer von uns alt wurde und ein anderer plötzlich unser Leben bestimmte, während manche fortgegangen und andere angekommen sind. Menschen kommen und gehen. Man muss bloß lernen, für sie Platz zu schaffen. (Auszug Seite 239)
Die Geschichte ist in der ersten Hälfte weniger turbulent und lustig, wie die ersten zwei Bücher. Für mich fehlte eindeutig Flora. Sie ist einfach das Klebemittel der Familie und das merkt man auch diesmal. Sobald sie auftaucht, läuft alles wie geschmiert. Sie bekommt immer alles hin und jeder tanzt nach ihren Regeln. 
Doch so bekommt Blue endlich mehr Spielraum um sich zu entfalten. Sie steckt ja immer hinter ihren Geschwistern zurück und bekommt endlich ihre Chance einmal die große Schwester zu sein. Das ist einfach schön zu erleben. Die Kinder verbringen einen schönen Sommer mit reiten, baden gehen und müssen dabei lernen, ihre jeweiligen Probleme zu lösen.

Der Schreibstil ist einfach und gleichzeitig tiefgründig. Die Geschichte ist lustig ohne albern zu wirken. Die Autorin schafft es meisterhaft Familienprobleme zu integrieren, mit denen sich jeder identifizieren kann und bietet Lösungen an. Das Buch ist daher nicht nur für Kinder geeignet. Bei Familie Gadsby sind die Kinder irgendwie die besseren Erwachsenen.
Die etwas überzeichneten Charaktere wachsen einem mit jeder Seite mehr ans Herz. 

Im englischen Original ist bereits der vierte Teil erschienen. Ich hoffe sehr, dass er auch übersetzt wird. Ich würde jederzeit mehr über Familie Gadsby lesen wollen.
"All unsere Wünsche gehen in Erfüllung", seufzte
Jas, aber eines habe ich inzwischen über Wünsche gelernt: Sobald einer in Erfüllung geht, stehen auch schon die nächsten vor der Tür. (Auszug Seite 233)

Fazit:

Teil drei der Reihe kommt ruhiger und ernster daher. Nach der Geburt des Babys suchen alle Familienmitglieder ihren neuen Platz. Gleichzeitig muss eine Lösung für die tüdelige Grandma und ihr Haus gefunden werden. Es ist also wieder viel los bei Familie Gadsby, wo die Kinder irgendwie die besseren Erwachsenen sind. Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht mit den herzlichen Menschen den Sommer im Dartmoor zu verbringen. Ein wunderschönes Buch für jedes Alter. Vier solide Sterne. 


Reihe:

19685492 
  1. Die Geschwister Gadsby
  2. Die Geschwister Gadsby und die Liebe
  3. Die Geschwister Gadsby im Sommerchaos
  4. Time for Jas (bisher nur in Originalsprache)

Autorin: 

26258981Natasha Farrant arbeitet seit 20 Jahren in der Kinder- und Jugendbuchbranche; seit 10 Jahren betreibt sie eine eigene Scouting-Agentur. Sie hat bereits drei Romane für Erwachsene geschrieben und lebt mit ihrem Mann, zwei Töchtern und einer gescheckten Katze in London. »Die Geschwister Gadsby« ist ihre erste Kinderbuchserie. (Quelle: Verlag)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Deine Meinung.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...