Freitag, 14. Juli 2017

Rezension: Mein Herz gehört dir von Marie Force

Titel: Mein Herz gehört dir
Autorin: Marie Force
Originaltitel: I Saw Her Standing There
Seitenanzahl: 528 Seiten
Genre: Liebesroman/Erotik
Reihe: Teil 3 (einzeln lesbar)
Preis: 9,99 EUR
ISBN: 978-3596296217
Verlag: Fischer Taschenbuch

Erschienen am 26.01.2017 
www.fischerverlage.de 

Klappentext:

Colton Abbott und Lucy Mulvaney haben eine Affäre. Aber keiner ahnt etwas davon – und das soll auch so bleiben. Jetzt möchten die zwei ein romantisches Wochenende im Ferienhaus der Abbotts verbringen. Zu dumm, dass Coltons Bruder und seine Verlobte Cameron dieselbe Idee hatten und die beiden in flagranti erwischen. Ist dies das Ende ihrer Affäre oder der Beginn für etwas Dauerhaftes?
Lucy Mulvaney liebt die Stadt. Und zwar die eine: New York City. Hier lebt und arbeitet sie. Nur mit der Liebe hatte sie noch kein Glück. Aber das ist gerade völlig in Ordnung für sie, denn der Job kostet sie all ihre Zeit: Da ihre beste Freundin und Chefin Cameron zu ihrer großen Liebe Will nach Vermont gezogen ist, überträgt sie Lucy viel Verantwortung. Cameron ahnt jedoch nicht, dass auch Lucy seit ihrem Kurzbesuch in Vermont eine ganz besondere Beziehung dorthin hat: eine intensive Affäre mit Colton Abbott. 


Meine Meinung:

Band 1 der Green Mountain Serie (=Alles, was du suchst) hatte mir gut gefallen und ich hatte wieder Sehnsucht nach Famlie Abbott und dem Ort Butler in Vermont. Allerdings hat mich der zweite Teil inhaltlich nicht so angesprochen, daher habe gleich Nr. 3 gewählt.

Diesmal steht Colton Abbott im Vordergrund. Der 26-jährige lebt zurückgezogen auf einem Berg und kümmert sich fast im Alleingang um die Herstellung des Ahornsirups. Ohne Strom, fließend Wasser und Telefon ist er die Einsamkeit gewöhnt. Nur sonntags kommt er zu den wöchentlichen Familientreffen ins Tal. Colton ist eines der 10 Geschwister, um die sich diese Buchreihe dreht. Gemeinsam führt die Familie einen Laden, indem es scheinbar alles gibt, was man sich vorstellen kann.

Lucy ist Camerons (Band 1) beste Freundin aus New York, die für die Erstellung der Website des Ladens nach Butler gekommen ist. So ist sie auf den verspielten und lebenslustigen Colton aufmerksam geworden. Er erinnert immer an einen kleinen Jungen mit Schalk im Nacken. Gleichzeitig passt aber auch das raue Almöhi Leben zu ihm.

Das Buch startet mitten im Geschehen. Bisher haben sich Colton und Lucy nur locker an den Wochenenden getroffen. Beide wollten nichts Ernstes und haben auch niemanden von ihren Treffen erzählt. Doch nun steht ihre Beziehung vor einem Wendepunkt. Sollen sie ihrer Familie von sich erzählen oder sich lieber trennen, da ihre Vorstellungen und Leben so unterschiedlich sind.

Der Plot ähnelt schon sehr der Geschichte aus dem ersten Teil. Da wäre eine neue Idee einfach schöner gewesen. Lucy lebt und arbeitet in New York und möchte dort auf keinen Fall weg. Für Colton kommt es aber auch nicht infrage, seinen Berg und die Ahornsirupherstellung hinter sich zu lassen. Wie sollen sie also eine Beziehung mit Zukunft führen? Auf 500 Seiten gehen wir dieser Frage auf den Grund.
Ich hätte mich gefreut, wenn inhaltlich etwas mehr passiert wäre. Natürlich lebt das Buch wieder von den tollen und warmherzigen Charakteren, aber hier wirkt der Mittelteil einfach ideenlos. Statt echter Handlung gibt es unheimlich viele erotische Szenen. Gerade zu Beginn kommen die beiden aus dem Bett nicht heraus. Da hätte ich mir einfach mehr "Sich-Ineinander-verlieben" gewünscht. Das wird hier übersprungen. 

Auch würde ich mir wünschen, dass die Autorin ihren Leserinnen mehr Niveau zutrauen würde. Anders kann ich mir nicht erklären, warum (Achtung Spoiler:) Hannah seitenlang nicht merkt, dass sie schwanger ist, obwohl es so offensichtlich ist. Ich meine die beiden verhüten nicht und wünschen sich ein Kind. Da sollte man das doch in Betracht ziehen. Hannahs Begriffsstutzigkeit war schon fast beleidigend. (Spoiler Ende!)

Doch obwohl die Geschichte so vorhersehbar ist, war es auch nicht wirklich langweilig. Es ist wie bei einer Seifenoper. Man liebt und lebt und hasst mit den Personen mit. Und das Ende war für mich sogar recht überraschend. Das hat den schleppenden Mittelteil wieder etwas gut gemacht.

Der Schreibstil ist warmherzig und humorvoll. Die Szenen sind detailliert und sehr ausführlich. So ist man bei allem immer dabei. Neben Colton und Lucy wird auch die Geschichte von Hannah und Nolan (Band 2) und Cameron und Will (Band 1) weitererzählt. 
Alle Charaktere in dieser Wohlfühlromanze sagen und tun immer das Richtige, haben stets Verständnis und verzeihen alles. Das muss man mögen. Der dezente Humor sorgt für gute Unterhaltung. Diesmal fand ich auch die Beschreibung  über die Herstellung des Ahornsirups echt interessant. Zu Beginn jedes Kapitels gibt es nämlich einen Auszug aus Colton Abbotts Siruptagebuch.

Colton habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Es war total süß, wie sein kleiner Bruder ihn in die Handhabung eines Handys eingewiesen hat, und wie er zum ersten Mal nach New York geflogen ist, und sich in der großen Stadt zurecht finden musste. Er ist einfach echt sympathisch und hat immer alles für Lucy gemacht.
Mit ihr bin ich leider nicht so warm geworden. Ihr Verhalten passte nicht zu ihrem Hintergrund als erfolgreiche Geschäftsfrau. Ständig hatte sie Angst und hat Colton zurückgewiesen. Das war eher anstrengend, als das es die Geschichte spannender gemacht hätte.

Die Probleme und Bedenken einer Fernbeziehung fand ich allerdings sehr glaubhaft. Jeder der sich schonmal in so einer Situation befunden hat, kann sich vorstellen, wie schwer es ist, Familie und Beruf hinter sich zu lassen. Das muss man sich schon gut überlegen. 

Unterm Strich bleibt das Buch eine nette Geschichte für zwischendurch, aber kein Highlight. Es ist eher dafür geeignet, wenn man in der Reihe weiterlesen möchte. Wer einen tollen und schönen Liebesroman sucht, sollte lieber zu einem anderen Buch greifen.

Am Ende gibt es durch die beiden Kuppler der Familie Abbott einen Ausblick auf die Folgebände und ich werde sicher nochmal zurück nach Butler und ihren sympathischen Bewohnern zurückkommen. 

Fazit:

Es war schön nach Vermont und zu Familie Abbott zurückzukommen. Inhaltlich hätte ich mir aber mehr von der Geschichte gewünscht. Der Plot ist langatmig und ohne echte Highlights. Es sind wieder die warmherzigen Charaktere, die überzeugen können. Ich würde es daher nur Fans der ersten Teile empfehlen. Da ich trotzdem Spaß beim Lesen hatte, gibt es 3,5 Sterne. Großzügig aufgerundet auf vier.

Reihe:

Green Mountain Serie

  1. Alles, was du suchst
  2. Kein Tag ohne dich
  3. Mein Herz gehört dir
  4. Schenk mir deine Träume
  5. Sehnsucht nach dir 
  6. Öffne mir dein Herz (erscheint am 24.08.2017)


Green Mountain Kurzgeschichten

Autorin:

21975909Als Marie Force Urlaub in Vermont, USA, machte, spürte sie sofort, dass diese wunderschöne, unberührte Landschaft die perfekte Kulisse für unwiderstehlichen Lesestoff bietet. Auf der Suche nach Souvenirs entdeckte sie in einer idyllischen Kleinstadt den Green Mountain Country Store und lernte dessen Besitzer kennen: eine moderne und sympathische Familie, die mit großer Freude heimische Produkte verkauft. Und schon sah Marie Force das Setting für die Romane vor sich. Fehlt nur noch die Liebe … aber die findet sich in Butler, dem fiktiven Städtchen in dieser Serie, zum Glück an jeder Ecke.
Marie Force lebt mit ihrer Familie in Rhode Island, USA, sie ist New-York-Times- sowie SPIEGEL-Bestsellerautorin, und allein in den USA verkauften sich ihre Bücher über 4 Millionen Mal.
(Quelle: Verlag)

1 Kommentar:

  1. Hey Andrea,

    die Bücher habe ich schon länger auf dem Schirm, da ich dazu viele gute Meinungen gehört habe. Ich wusste gar nicht, dass es sogar immer noch Kurzgeschichten dazu gibt. O.o Eine sehr lange Reihe also. :D

    Alles Liebe,
    Anna

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deine Meinung.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...